EigenheimWelten
Ges. für Massivhausbau mbH

Sperberweg 4 g
41468 Neuss

Tel.:      02131 / 7601 550
Fax:      02131 / 7601 548
E-Mail: infoeigenheim-weltende

KONTAKTFORMULAR

pinterest Youtube Instagram Youtube

EigenheimWelten - Ges. für Massivhausbau mbH

Blitzableiter – sinnvoll oder nicht?

Vor allem im Sommer, wenn sich in den Abendstunden beinahe täglich starke Gewitter entladen, fragen sich viele Hausbauer und -besitzer, ob es nicht doch ratsam wäre, einen Blitzableiter auf dem Dach zu installieren. Erfahren Sie hier, unter welchen Voraussetzungen eine solche Schutzmaßnahme sinnvoll ist, was ein Blitzableiter kostet und was Sie außerdem zum Thema Blitzschutz wissen müssen.

Was passiert beim Blitzeinschlag?

Wenn ein Blitz im Haus einschlägt, dann sorgt das nicht nur für ohrenbetäubenden Lärm, sondern richtet im schlimmsten Fall auch einen ziemlich großen Schaden an. Neben einem Dachstuhlbrand (und damit verbundenen Wasserschäden durch die Löscharbeiten) kann ein Blitz auch die Dachfläche, Dachbalken, den Putz, Türen und Fenster sowie die komplette Elektro-Installation im Haus beschädigen beziehungsweise zerstören.

Der Grund hierfür ist, dass sich der Blitzstrom nicht in der Erde entladen kann, sondern über das gesamte Haus verteilt. Um das zu vermeiden, ist ein Blitzableiter, bestehend aus Fangeinrichtung, Ableitung und Erdungsanlage, notwendig.

Ist ein Blitzableiter Pflicht?

Wenn Sie gerade ein Haus bauen oder Ihr Eigenheim aufrüsten wollen, haben Sie sich vielleicht schon gefragt, ob Sie zur Installation eines Blitzableiters verpflichtet sind. Die Antwort lautet: Nein. Eine Blitzableiter-Pflicht für Privat-Gebäude besteht nicht in Deutschland.

Dennoch sollten Sie unbedingt einen Blick in Ihre Hausratsversicherung werfen. Gibt es darin eine Klausel zum Thema Blitzschutz-Vorkehrungen, wird der Blitzableiter schnell zum Muss.

Wann ist ein Blitzableiter sinnvoll?

Die Wahrscheinlichkeit, dass der Blitz in Ihrem Haus einschlägt, ist äußerst gering. Auch wenn vermutlich jeder schon einmal miterlebt hat, wie sich ein Blitz ganz in der Nähe entlädt – durchschnittliche Wohnhäuser kommen hierbei vergleichsweise selten zu Schaden.

Trotzdem ist es unter gewissen Umständen nicht nur sinnvoll, sondern ausgesprochen empfehlenswert, einen Blitzschutz zu installieren. Ein Blitzableiter lohnt sich, wenn Ihr Haus:

  • alle umstehenden Gebäude und auch Bäume überragt
  • in exponierter Lage steht
  • ein Dach aus leicht brennbarem Material hat (bspw. Reet)
  • viele teure Elektrogeräte beherbergt

Gut zu wissen: Eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach erhöht das Risiko, dass der Blitz einschlägt, nicht.

Blitzableiter immer in Kombination mit innerem Blitzschutz

Viele Eigenheimbesitzer fühlen sich umfassend geschützt, wenn sie einen Blitzableiter auf ihrem Dach installiert haben. Fakt ist jedoch: Dieser ist nur dann wirkungsvoll, wenn er mit einem inneren Blitzschutz kombiniert wird. Der sogenannte Überspannungsschutz sorgt dafür, dass Elektrogeräte bei Blitzeinschlag nicht beschädigt werden. Anders als der Blitzableiter ist diese Schutzmaßnahme auch bei Blitzeinschlägen in der Umgebung sinnvoll.

Gut zu wissen: Wenn Sie keinen inneren Blitzschutz in Ihrem Eigenheim haben, sollten Sie bei Gewitter alle Stecker von Elektrogeräten ziehen, um diese vor einem möglichen Blitzeinschlag zu schützen.

Blitzableiter immer von Fachpersonal installieren lassen

Wer seinen Blitzschutz selbst am und im Haus installieren will, spart an der falschen Stelle. Ein Blitzableiter sollte immer von fachkundigen Elektroinstallateuren am Haus angebracht werden. Nur so können Sie sich zu 100 Prozent sicher sein, dass der eventuell einschlagende Blitz auch wirklich weg vom Haus und in die Erde geleitet wird.